Frühlingsgefühle bei der Winterlaufserie

41. Pohlheimer Winterlaufserie: 10 Kilometer

Nein, die Entscheidung war nicht einfach. Sollte man an diesem novemberlichen Spätsommertag bei 20 °C noch einmal einen Strandtag am Badesee verbringen oder doch zum Auftakt der Limes-Winterlauf-Serie nach Pohlheim fahren? Aber ach, der Team-Naunheim / Gimmlerbus war bereits gechartert und es wäre blöd rüber gekommen, wenn unser Schmittie mit einem leeren Bus an der Watzenborner Sporthalle vorgefahren wäre.

Die Wahl des Transportmittels hat schon etwas Dekadentes. Aber Dekadenz und Snobismus sind seit jeher typische Charaktereigenschaften elitärer Gruppierungen. Außerdem gibt’s bei der Nutzung des ÖPNV virtuelle Ökopunkte. Der Bus war ausgebucht und mit den zahlreichen Vereinsmitgliedern, die mit dem eigenen PKW zusätzlich anreisen, wurde die Sporthalle der Adolf Reichwein Schule mit Drachenleibchenträgern geflutet. Ein knappes Fünftel der Läufer, die den Lauf beendeten (73 von 365), trugen das Gewand unseres Vereins ins Ziel!

Die Limes-Winterlauf-Serie ist Kult; hat Tradition. Hier trifft sich die mittelhessische Laufszene nach Abschluss der eigentlichen Laufsaison, und obwohl kaum jemand die hüglig-anspruchsvolle Laufstrecke wirklich liebt, werden hier oft schnelle Zeiten gelaufen, wohl auch in der Hoffnung auf die Chance, als einer der Ersten in den Genuß einer warmen Dusche zu kommen. Wer zu spät durchs Ziel läuft, wird vom Leben mit Druckabfall und eisigem Restwasser im Hygienezentrum der Sporthalle bestraft.

Obwohl für einen Teil unserer Läufer das Motto des “Dabei sein ist alles” im Vordergrund stand, mancher noch nach den Herbstmarathons am Regenerieren ist oder aber als Begleitung von Vereinskollegen mit lief, wurden wieder Podiumsplätze und gute Zeiten für das Team Naunheim erzielt.
Michaela Wolf belegte bei ihrem ersten Wettkampf nach ihrer Fuß- OP bereits wieder den ersten Platz in der W 50 mit 46:03. Verena Repp (2. der W20) wurde in 43:48 Dritte des Gesamtklassements. Dritte der W 20 wurde Sarah Haustein in 44:37. Ann-Christin Weis wurde Zweite der W 30 in 49:15, Melanie Kawecki (W 35) und Heike Ferber (W 55) wurden AK-Dritte in 53:07 bzw. 57:27.
Einen AK-Sieg gab es in der M50 für den Gesamtelften Achim Baroth (37:00). Rene Wolf wurde M45-Zweiter in 40:06 und Sven Weisser wurde Hauptklasse-Dritter in 39:14.
Beim 5km Lauf beeindruckten unsere Jugendlichen Leonie Huttel (27:48), der elfjährige Luis Carl (23:09) und Tim Lucas Schneider (12 Jahre) in 25:36. Matthias Raff belegte in 18:23 Rang 4 Gesamt.
Alle weiteren Ergebnisse auf www.turnverein07.de

Link zum Fotoalbum >> hier klicken <<

Link zum Fotoalbum von Jens >>hier klicken<<

Winterlaufserie_2015 Gruppenbild 07.11.2015_klein

 

 

 

 

 

Bensberger Martinilauf

Wer sich auf den Schlossberg von Bensberg begibt hat normalerweise anderes vor als zu laufen. Im Grandhotel Schloss Bensberg steigen Prominente wie U2 ab und Joachim Wissler agiert als Küchenchef des auf Rang 30 der „World’s 50 Best Restaurants“ gelisteten Gourmettempels. Da aber ohne Promibonus eine mehrwöchige Voranmeldung für einen Platz an der Tafel erforderlich ist, wurde Marie Jo Thüne die Entscheidung leicht gemacht: gegessen und übernachtet wurde bei der Familie, aber gelaufen wurde vom Schlosspark des noblen Etablissements aus, der am 8.November sowohl Start- und Zielort des Martinilaufs war.

Bensberg liegt im Bergischen Land und so konnte man erwarten, dass es auf dem 10,1 km langen Lauf auch bergig zuging. Führte auf den ersten vier km der Weg durch das Milchhorntal zum im englischen Landhausstil gebauten Schloss Lerbach, leicht bergab, folgten im weiteren Verlauf der landschaftlich schönen Strecke mehrere knackige Anstiege.

Marie Jo belegte in 58:58 Platz 3 der W50 und wurde 41. von 115 Läuferinnen.

Hugenotten-Cross Duathlon Neu Isenburg

342 Finisher hatten in Neu Isenburg zunächst eine 4,5 km lange Laufstrecke zu bewältigen, bevor es auf die 20 km lange Radstrecke und eine abschließende 4 km Laufrunde ging. Hendrik Jahn wurde in 1:11:54 Gesamt 15. und Fünfter der AK 40/45.